lead image overlay

Kinder malen Adler auf Landskron

Initiatorln: Gerda Madl-Kren / Bereich: Gesellschaft

Die Kärntner Kindermalschule kooperiert mit der Adlerarena und der Burgruine Landskron.

Zeichnen und malen macht ganz vielen Kindern Spass. Ganz besonders spannend wird es, wenn man die Gelegenheit hat, Tiere in „freier Wildbahn“ zu beobachten und diese beeindruckenden Erlebnisse zu Papier bringt. Die Kärntner Kindermalschule macht dies möglich: In Zusammenarbeit mit der Adlerarena und der Burgruine Landskron startet am 25. Juni 2016 ein Extern-Projekt der Kärnter Kindermalschule, das im September mit einer Vernissage seinen Höhepunkt findet!

Die Idee

Kinder treffen sich in der Adlerarena der Burgruine Landskron, die von Falkner Franz Schüttelkopf gegründet und geleitet wird. Die jungen Maler haben die Möglichkeit, die Greifvögel in ihren Volieren zu beobachten, an der spannenden Flugshow teilzunehmen und mit Stift und Zeichenblock ausgestattet, gleich vor Ort Skizzen anzufertigen. Franz Schüttelkopf steht natürlich auch für Fragen der Kinder zur Verfügung - zur Lebensweise der majestätischen Greifvögel, zum Artenschutz und vieles mehr.

Aus den Skizzen gestalten die Malschulkinder in weiterer Folge in ihren jeweiligen Malwerkstätten Bilder. Die entstandenen Werke der jungen Künstler werden im Rahmen dieses Projektes natürlich auch ausgestellt! Die Vernissage findet am 22. September 2016 um 18 Uhr im festlichen Mareschsaal auf der Burgruine Landskron statt. 

Die Kärntner Kindermalschule

Die Kindermalschule wird vom Verein Kärtner Kindermalschule (VKKM) getragen und ist ein Angebot für alle Kinder im Volksschulalter, die gerne malen und in freier Form bildnerische Ausdrucksmittel praktisch erkunden, entdecken und ausüben wollen.

Die Malkinder treffen sich während des Schuljahres wöchentlich zu festen Terminen in einer der derzeit insgesamt 28 Malwerkstätten (!) in ganz Kärnten. In kleinen Gruppen malen die Kinder 90 Minuten lang, stehend vor großformatigen Blättern. Jedes Kind malt in seinem eigenen Rhythmus und wählt Thema, Farben und Formen selber aus. Im Vordergrund steht nicht das Bild als Endprodukt, sondern der Entstehungsprozess und die Freude am Malen. Betreut bzw. begleitet werden die Kinder fachkundig von ausgebildeten MalbegleiterInnen.

  • Warum Malschule?
  • Ziel ist es, kreative zeichnerische, malerische und gestaltende Potentiale zu entdecken, aufzubauen und nachhaltig zu fördern.
  • Die Kinder malen frei und selbstbestimmt – es gibt keine fixen Vorschriften.
  • Ausgebildete MalbegleiterInnen organisieren die örtlichen Kindermalwerkstätten, stellen all das benötigte Material bereit und sorgen für die Organisation und den Ablauf.
  • Die Kindermalschule ist ein Angebot zur umfassenden Entwicklung von Kindern, das genauso wichtig ist wie etwa sportliche oder musikalische Früherziehung.
  • Gerade im Medienzeitalter von Spielkonsolen & Co. ist es besonders wichtig, beim Malen eigene Bilder kreativ zum Ausdruck zu bringen.
  • Weitere Gründe eine Malschule zu besuchen, sind die Förderung von Stille und Konzentration, genauso aber auch die Förderung von sozialer Kompetenz und Kommunikation in der Malgruppe, die Förderung der motorischen Fähigkeiten, die Möglichkeit kreative Lösungansätze zu finden und nicht zuletzt die Unterstützung des Selbstwertgefühls.

Die Kosten

Für die Eltern fällt bei einer Gruppengröße von 10 – 12 Kindern ein Kostenbeitrag von etwa 70 € pro Semester an. Die Kosten für die Aufwendungen in den jeweiligen Malwerkstätten wie Raummieten, Betriebskosten, Grundausstattungen (Papier, Farben, Pinselsets, Staffeleien, Behälter, Beleuchtung etc.), die Kosten für diverses Betriebsmaterial und für die Ausbildung der qualifizierten MalbegleiterInnen werden vom Verein getragen.

Eine finanzielle Unterstützung, Sponsoring durch Firmen oder Patenschaften im Sinne der malenden Kinder sind herzlich willkommen!