lead image overlay

Nah an Sonne, Bergen und Seen

21 Jul, 2016 13:02 von Tobias Georg Klaer in Bildung

Warum man in Kärnten aus meiner Sicht studieren sollte

Nah an Sonne, Bergen und Seen

Hi! Ich heiße Tobias, bin 23 Jahre alt und „Übergangskärntner mit Migrationshintergrund“. Ich bin vor geraumer Zeit von der schönen Barockstadt Dresden in den österreichischen Süden gekommen, um hier an der Fachhochschule Kärnten Hotelmanagement zu studieren.  

„Warum kommst du aus der schönen Stadt in das beschauliche Villach?“

Das werde ich tagtäglich gefragt; hier die Antwort: Normalerweise beantworte ich die Frage mit einer Gegenfrage: „Warum nicht, ist doch schön hier, oder?“. Und ja, das ist es auch.

Ursprünglich kam ich nach Kärnten, da mein Studiengang in Deutschland bis jetzt nur an privaten Schulen angeboten wird; die finanzielle Schattenseite dessen kam weder für mich noch für meine Brieftasche in Frage und ich habe Alternativen gesucht und gefunden, im Hotelmanagement-Programm der FH Kärnten. Ich hatte zwar noch nie etwas von Villach gehört, aber der Studiengang wurde mehrfach positiv erwähnt. Darauf folgte also die Bewerbung, das Vorstellungsgespräch (mitten in der Kirchtagswoche) und dann war ich auch schon da.

Auslandssemester in Mexiko
Auslandssemester in Mexiko

Mein Ersteindruck von Villach wurde bei meinem zweiten Besuch nicht ganz bestätigt, aber das ließ sich verkraften, und dann ging auch schon die Uni los. Und die hatte es echt in sich: Der Rhythmus ist relativ straff und man erhält viel Wissen in einer relativ kurzen Zeit von sehr guten, praxiserfahrenen Professoren und Lektoren.

Und dies nicht nur in meinem Studiengang – denn der Master in International Business Management wird als bester Masterstudiengang Österreichs gerankt. Durch das ausgezeichnete Studienprogramm sehe ich eine große Chance für die Region und Bewohner.

Zusätzlich ist es, was man vielleicht nicht erwarten würde, eine relativ stark internationalisierte Fachhochschule, da die meisten Masterstudiengänge in Englisch unterrichtet werden. Zum einen bringt dies ein paar neue Sichtweisen in die Region, zum anderen konnte ich aus einem relativ breiten Netz an Partnerhochschulen wählen, als es darum ging, wo ich mein Auslandssemester verbringen möchte. 

Ich habe mich dann für ein Auslandssemester in Puebla, Mexiko, entschieden.


Zum Schluss kann ich das Studium hier nur herzlichst empfehlen. Villach ist auch für immigrierte Deutsche schön, wenn man sich erstmal an die Sprachbarriere gewöhnt hat.