lead image overlay

Die Kraft der Gemeinden

8 Feb, 2018 11:25 von Margit Heissenberger in Go Carinthia

Kärnten schrumpft

Die Kraft der Gemeinden

Täglich entnehmen wir den Medien, wie rasch unsere Bevölkerung immer weniger wird. Besonders bedrohlich dabei ist die Tatsache, dass zwischen 20 und 40 die Abwanderungsbereitschaft am größten ist, in jenem Alter, in dem Kinder geboren werden können. Jeder Kärntner, jede Kärntnerin, die in diesem Alter das Land verlässt, nimmt gleich auch die nächste (ungeborene) Generation mit!

Wir haben die Wahl: Wollen wir uns gegenseitig die hohe Lebensqualität und die Schönheiten unseres Landes mitteilen und damit zufrieden sein, oder wollen wir jene wachrütteln, die uns unsere Perspektiven für eine eigengesteuerte Zukunft ermöglichen können? Passiv in die Zukunft zu blicken, schwächt jedes Volk und nimmt jene Energie aus den Menschen, die benötigt wird, neue Wege zu gehen.

Gemeinden haben Schlüsselrolle

Unseren Gemeinden kann hier eine Schlüsselrolle zukommen, sofern sie Verantwortung übernehmen und damit einen wesentlichen Beitrag leisten wollen. Gemeinden sind das Herzstück gesellschaftlichen Lebens in unserem Land und haben mehr Kraft als wahrscheinlich allgemein wahrgenommen wird.

Engagierte BürgermeisterInnen und deren MitarbeiterInnen kennen ihre BürgerInnen, haben viele Möglichkeiten mit ihnen in Kontakt zu treten, Interesse an deren Zukunft zu zeigen. Bezogen auf die junge Generation bedeutet dies, deren Lebensverlauf aktiv mitzuverfolgen, sie auch dann - wenn sie zwecks Studium oder Arbeitssuche die Gemeinde verlassen - nicht aus den Augen zu verlieren. Es bietet sich an, zu diversen Anlässen (Weihnachten, Ostern, Urlaubszeit) zu einem Gedankenaustausch einzuladen, Stammtische zu veranstalten, digital in Verbindung zu bleiben, um so das Band zur Gemeinde, zu den Freunden, zu den Vereinen nicht abreißen zu lassen.

Ein Band zur Heimat

Das emotionale Band zur Heimat hat mehr Kraft als man annimmt und es kann in Entscheidungssituationen für die berufliche Zukunft den Ausschlag geben. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit dem Führungsteam der Gemeinde St. Paul (siehe Bild).