lead image overlay

Dichterliege als grafischer Gedichtzyklus

31 Aug, 2016 09:48 von Alpen-Adria-Universität Klagenfurt in Bildung

Die Ausstellung „Bachmann und Celan“ in der Universitätsbibliothek der AAU

Dichterliege als grafischer Gedichtzyklus
Die 7. Ausstellung der Reihe Kostbarkeiten aus der Bibliothek widmet sich dem Künstlerbuch „Bachmann & Celan: Zeit des Holunders“ von Petra Maria Lorenz. Die deutsche Grafikerin Petra Maria Lorenz hat aus den vielen Gedichten, die sich die beiden Dichterpersönlichkeiten sandten, eine Auswahl von zwölf getroffen, je vier in drei Mappen vereint und mit Grafiken versehen. 

aau/tinefoto.com
Die Bibliothek der AAU
Am Anfang der dreiteiligen Mappe steht Paul Celans Gedicht „In Ägypten“, mit dem er im Mai 1948 den Brief-Dialog mit Ingeborg Bachmann eröffnete und seiner großen Liebe widmete. Mit „Schatten Rosen Schatten“ antwortet Ingeborg Bachmann. Doch hier entspinnt sich kein Dialog zwischen „I.B.“ und „P.C.“, sondern zwischen den Gedichten selbst: über motivische Verschlingungen, oft schon sichtbar dadurch, dass das Folgegedicht durch das transparente Faserpapier hindurchscheint.

„Hier ist jedes Blatt materiales Unikat. ‚Materialzärtlichkeit‘ – diesen sinnlichen Eindruck erweckt Petra Maria Lorenz‘ Zeit des Holunders. Es steht kongenial zur fragil-verzweifelten Liebe Ingeborg Bachmanns und Paul Celans im Hintergrund der hier ausgewählten Gedichte“,

attestiert Anke Bosse, Literaturwissenschaftlerin und Leiterin des Musil-Instituts. Sie ist in ihrem Vortrag anlässlich der Eröffnung der Ausstellung auch auf zwei unbekannte Briefe Celans, die erst kürzlich auf dem Dachboden der Familie Bachmann in Klagenfurt aufgefunden wurden, eingegangen.

Die Ausstellung kann in der Universitätsbibliothek der AAU noch bis zum 30. September 2016 besichtigt werden. Nähere Informationen finden Sie auf dem Blog der AAU.