lead image overlay

Crowdfunding

17 Dez, 2015 20:10 von Margit Heissenberger in Gesellschaft

Was steckt hinter dieser neuen Finanzierungsform? Wir haben einige Antworten.

Crowdfunding

Alle sprechen davon, aber kaum jemand kann es in einfachen Worten erklären: die Rede ist vom Crowdfunding. Der Begriff kommt aus dem Englischen: „crowd“ steht für Menschenmenge und „funding“ ist eine Art, Geld aufzutreiben. Im Deutschen wird oft von „Schwarmfinanzierung“ gesprochen. Dieses System wollen wir für unsere Projekte nutzen.


So funktioniert Crowdfunding
So funktioniert Crowdfunding

Wie funktioniert Crowdfunding?

Anna hat eine tolle Idee (1), nur leider fehlt ihr das nötige Kleingeld, um etwas aus der Idee zu machen. So schnell gibt Anna aber nicht auf!

Also präsentiert sie der „Crowd“ ihr Projekt (2) und erklärt, wie viel Geld sie braucht, um ihre Idee Wirklichkeit werden zu lassen.

Weil Freunde, Bekannten, Verwandten, aber auch fremde Investoren an Anna und den Erfolg ihrer Idee glauben,
spenden sie ihr das benötigte Geld (3).

Nun kann Anna ihre Idee in die Tat umsetzen. Dank der zahlreichen Spenden blüht und gedeiht ihr Projekt.
Annas Projekt schlägt ein wie eine Bombe, belebt die Wirtschaft , schafft nach und nach Arbeitsplätze und trägt letztlich zum Wohl aller bei (4).


Aber Achtung!

Crowdfunding über die Plattform Respekt.net hat aber eine strenge Bedingung:
Gelingt es Anna nicht, den benötigten Geldbetrag vollständig zu besorgen, so geht sie leer aus.

Die Spender bekommen ihr Geld bei Nichtzustandekommen des Projektes zurück.
Nur wenn Anna es schafft , den kompletten Geldbetrag durch Spenden hereinzubekommen, erhält sie auch die so dringend benötigte Kapitalspritze.
Es gilt das Alles-oder-nichts-Prinzip!


Moment mal: Wer oder was ist Respekt.net?

Respekt.net ist unser idealer Partner in Sachen Crowdfunding.
2010 gegründet, verfügt die etablierte Plattform über die nötige Erfahrung und die geeigneten Ressourcen, um uns beim Crowdfunding helfend und beratend zur Seite zu stehen.

Auf dieser Plattform im Internet werden Menschen mit engagierten Ideen mit potenziellen Unterstützenden zusammen gebracht. Wertvolle Projekte mit guten Ideen zur Verbesserung der Welt werden schnell und einfach vielen Menschen zugänglich gemacht.

Was das konkret heißt? Auf Respekt.net sind bis April 2016 mehr als 700 Projekte
eingereicht worden. Sagenhafte € 1.418.118,- konnten bisher für Projekte aus der Zivilgesellschaft gesammelt werden - das sind 1,4 Million Euro für ein besseres Österreich!


Das Wichtigste kommt zum Schluss

Viele Projektinitatoren sitzen einem gewaltigen Trugschluss auf:
Der Hype rund ums Crowdfunding lässt manche denken, dass es sich dabei um eine Art "Online-Bankomat" mit unendlichen Geldreserven handelt - also wird übereilt ein Projektantrag geschrieben, auf die Crowdfunging-Plattform gestellt und dann ... kommt das große Erwachen.

Wo bleiben denn die Spenden? Warum gibt niemand Geld für mein Projekt?

Crowdfunding ist harte Arbeit und setzt eine realistische Planung voraus. Nein, das Internet spuckt keine Geldscheine aus und ja, die Spenden muss man sich erarbeiten.

Das A und O einer gelungenen Crowdfunding-Kampagne ist die Kommunikation: Das Projekt muss im eigenen Umfeld (Freunde, Familie,...) angekündigt werden, Multiplikatoren (Vereine, Verbände, Facebook-Gruppen,...) müssen aktivieren werden.

Es gilt, Journalisten im Umfeld zu informieren, neue Kontakte zu knüpfen, Veranstaltungen zu besuchen und Unterstützer zu finden. Also: das Projekt muss kommuniziert werden - per eMail, per Telefon, im persönlichen Gespräch oder über alle verfügbaren Social-Media-Kanäle.

Zu viel Information? Kein Durchblick? Das Gute ist: die Initiative für Kärnten konnte sich in den vergangenen Monaten wichtiges Know-how aneignen und hat sehr erfolgreich mehrere Projekte durch die Finanzierung geführt. Und: wir sind gerne bereit, dieses Wissen und diese Erfahrungen mit allen Kärntnerinnen und Kärntnern zu teilen.

Rufen Sie uns einfach an oder schicken Sie ein eMail und wir begleiten Sie gerne durch den Crowdfunding-Dschungel.