lead image overlay

Arbeitsbilanz „Initiative für Kärnten“ 2015 bis 2019

14 Nov, 2019 15:33 von Margit Heissenberger in Go Carinthia

Arbeitsbilanz „Initiative für Kärnten“ 2015 bis 2019

Die „Initiative für Kärnten“ hat sich in der kurzen Zeit ihres Bestehens zu einem starken, anerkannten Impulsgeber für Kärnten entwickelt. Die Vernetzung wesentlicher Akteure und konkrete Weichenstellungen haben nicht nur zur Umsetzung wichtiger Projekte für Kärnten geführt, sondern auch das Pro-Kärnten-Bewusstsein spürbar gestärkt. Der nachfolgende Überblick zeigt beispielhaft, was die „Initiative für Kärnten“ in den vergangenen vier Jahren alles bewegt hat.


„Initiative für Kärnten“: Das Netzwerk für Kärntens Zukunft


Gründungsidee: Die „Initiative für Kärnten“ wurde als zivilgesellschaftliche Initiative zur Unterstützung von Kärnten in bewegten Zeiten (Hypo, Landesfinanzausgleich, Imageprobleme) gegründet - und war rasch operativ tätig. Die wichtigsten Leistungen in der Gründungsphase: 

  • Aufbau von Arbeitsstrukturen (Verein, Büro, Team)
  • Formierung einer starken Kärntner Community  (ca. 800 Unterstützer)
  • Etablierung einer Plattform für zivilgesellschaftliche Projekte (bisher ca. 50 umgesetzte Projekte aus den Bereichen Bildung, Innovation, Wirtschaft, Kultur; Auszeichnung mit dem Kärntner Regionalitätspreis 2016)
  • Aufbau einer umfassenden interaktiven Website mit Match-Funktionen von Akteuren und Projekten
  • Initiierung von Leitprojekten (Go Carinthia, Kärntner Kulturstiftung, Weltkärntner Netzwerk; s.u.)
Leitprojekt „Go Carinthia“: Perspektiven für die Rückkehr nach Kärnten

  • Ziel: Abwanderung aus Kärnten lindern und die Zuwanderung nach Kärnten attraktivieren
  • gefördertes EU-Leader Projekt in Kooperation mit Gemeinden aus Villach Umland
  • intensive Aktivitäten für Awareness und Attraktivitätssteigerung (bisher 26 Veranstaltungen, darunter Salon Kärnten in Wien, Jobility Programm mit namhaften Mentoren, Aufbau einer interaktiven Jobplattform, Workshops für Kärntner Studierende in Wien und Graz)
  • insgesamt wurden ca. 1000 interessierte Personen erreicht und in einer Datenbank erfasst (bisher bereits 25 Rückkehrer)
  • „Go Carinthia“ wurde von LH Peter Kaiser auf die Agenda des Landes Kärnten gesetzt
  • IFK wurde mit dem Aufbau des Carinthian Welcome Centers im Rahmen des neuen Standortmarketings für Kärnten beauftragt
  • Erste Ergebnisse werden im Herbst 2019 durch das Land Kärnten präsentiert
Leitprojekt „Kärntner Kulturstiftung“: Nachhaltige Förderung für Kärntens Kunst und Kultur

  • Ziel: neue Basis für Kulturschaffende schaffen, um einen relevanten Beitrag zur Weiterentwicklung des künstlerischen und kulturellen Lebens in Kärnten zu leisten
  • Die Kärntner Kulturstiftung soll bis 2020 mit ein bis drei Millionen Euro ausgestattet sein und Unterstützung auch außerhalb des Landesbudgets möglich machen. 
  • Kärntner Kulturstiftung wurde mit hochkarätigem Kuratorium unter Vorsitzendem Martin Traxl (ORF-Kulturchef) besetzt
  • Öffentliche Präsentation im Herbst als österreichweit erste Kulturstiftung dieser Art im Rahmen eines Symposions
Leitprojekt „Weltkärntner“: In der Welt zuhause – in Kärntn daham

  • Ziel: Der Ansatz, durch Ideenaustausch, Know-how-Transfer und Investitionen neue, innovative Projekte für Kärnten ermöglichen, wird mit dem „Weltkärntner“-Netzwerk auf einer internationalen Ebene realisiert   
  • „Weltkärntner“-Plattform für international tätige KärnternInnen fördert starkes internationales Kärnten-Netzwerk
  • „Weltkärntner“-Plattform bündelt Aktivitäten von KärntnerInnen aus Welt, fungiert als Anlaufstelle und bietet regelmäßige Veranstaltungen zum Austausch

Danke - für Kärnten!

Die „Initiative für Kärnten“ hat ihr Ziel, positive Impulse für das Land Kärnten zu setzen, in den vergangenen vier Jahren erfolgreich umsetzen können. Als zivilgesellschaftliche Impulsgeberin mobilisiert die „Initiative für Kärnten“ breite, nachhaltige Unterstützung und ein starkes Netzwerk im Dienst einer positiven Zukunft Kärntens. Der Dank dafür gebührt allen Partnern und Unterstützern der „Initiative für Kärnten.“